Elektromobil

0
1256

Premium-BBQ-Tischgrill nennt der deutsche Hersteller Steba dieses edelstählerne Gerät mit zwei individuell regelbaren Grillflächen – gusseiserne Platten mit je 23×24 cm, eine für den 250°C-Bereich links, die „Powerplatte“ für den 300°CBereich rechts. Auch die Skala an dem griffigen Knebel geht bis 300°C. Das gilt aber wohl für die Grillflächen, denn der Zeiger am Deckelthermometer kommt über die 200° Marke kaum hinaus. Zu diesem Gerät gibt es ja auch meist ein praktisches Gestell mit Rädern, Griffen und diversen Ablagen (Grillmobil GM4). Aber wir fanden gerade die Möglichkeit, einen ziemlich ausgewachsenen Grill tatsächlich im Stil eines Einbaugrills auf einem Tisch aufzustellen, besonders reizvoll, weil selten. Und zwar gerne auch in Innenräumen, denn außen kann man das Teil ohnehin nur dann einsetzen, wenn der Niederschlag garantiert ausbleibt. Innen wiederum brauchts einen guten Dunstabzug. Ideales Habitat wäre also eine überdachte Terrasse oder Loggia. Und eine Steckdose sollte auf jeden Fall in der Nähe sein, denn jedes Verlängerungskabel nimmt dem 2400-Watt-Gerät einiges von seiner Kraft. Und wenn schon, sollte das Kabel möglichst dick sein, um den Widerstand so gering wie möglich zu halten. Dann wird gut vorgeheizt, nach spätestens einer halben Stunde ist der Deckelthermometer bei 200°C, was vollkommen reicht, wie uns die schönen Grillmarkierungen der Steaks später zeigten. Die Rostflächen haben wir übrigens kurz vor dem Auflegen des Grillgutes mit etwas Rapsöl eingepinselt.
Die Ergebnisse haben uns jedenfalls erstaunt. Es geht zwar ein wenig langsamer als bei einem kräftigen Gasgrill, aber es knuspert und bräunt gehörig und gleichmäßig auf den Gusseisenrosten. Auch ein Toasttest ergab eine schöne Verteilung der Röstaromen. Die Fettschalen, die unsere Steaks ordentlich versifft haben, werden nach Erkalten einfach seitlich herausgezogen und können dann eingeweicht bzw. auch im Spüler gereinigt werden. Kleines Manko: Die Rückstände brennen sich durch die Nähe zu den Heizstäben recht hartnäckig in die Fettschalen ein. Sieht man aber ohnehin nicht bei geschlossenem Gerät.

Fazit: Eine ausgesprochen interessante Alternative fürs erweiterte Indoor-Grillen, die samt Grillwagen aktuell um wohlfeile € 400,- zu haben ist.