Apfel – Bergkäse – Röstis

    0
    1711

    Mitten auf dem Esstisch sorgt eine Grillplatte gemeinsam mit den rundum platzierten Lebensmitteln für die Beschäftigung der Gäste und die Entlastung der Gastgeber. Dabei ist es sekundär, ob das Gerät sich nun Teppan, Plattengrill, Plancha oder Heißer Stein nennt. Hauptsache, es ist wirklich richtig heiß. Dafür kann ein Propangasbrenner sorgen, oder auch Kokosbriketts in einem Tischgrill (denn diese rauchen nicht).
    In der Regel wird das Teil aber elektrisch befeuert sein – und das mit möglichst viel Power. Denn unter 2.000 Watt ist meist nicht viel los, wobei natürlich auch die Effizienz der jeweiligen Heizsysteme eine große Rolle spielt. Nicht umsonst reicht das Preisspektrum der Grillplatten von 30 bis 3.000 Euro. Und dass hier von den zweistellig bepreisten Geräten keine Wunder zu erwarten sind, wird jedem einleuchten.
    Eine Grillplatte mit wenig Leistung wird jedenfalls von den kalten Fleischstücken, die darauf gelegt werden, so stark abgekühlt, dass die Steaks anschließend darauf dünsten, statt zu grillen. Und je mehr auf die Platte gelegt wird, desto stärker macht sich dieser negative Effekt bemerkbar. Also sind schwachbrüstige Geräte eher etwas für den situativen Einzelesser als für größere Gesellschaften. Und im Idealfall kann die Platte gut abgestuft geregelt werden, womit sie für unterschiedliche Gerichte geeignet ist.

    Auch Käse ist auf der Grillplatte gut aufgehoben. Bergkäse etwa, der dort einiges an Volumen verliert, eine schöne Kruste bekommt und an Geschmacksintensität zulegt. Andere Käsesorten – wie beispielsweise Raclette – zerfließen dort spektakulär und lassen sich so mit allerhand Zutaten mischen. Wir haben den Käse diesmal mit Äpfeln, Sternanis und etwas Rosmarin kombiniert, was ganz wunderbar zueinander und auch in den Advent passt.

    Zutaten

    Anleitungen

    1. Den Apfel samt Kerngehäuse in Scheiben von etwa ein Zentimeter Dicke schneiden, ebenso passende Scheiben eines gereiften Bergkäses.
    2. Die Samen aus dem Sternanis-Gehäuse lösen und fein im Mörser zerstoßen, die Apfelscheiben leicht salzen sowie zuckern.
    3. Das Butterschmalz auf der Grillplatte zerlassen und erst den Käse auf einer Seite darin braten, dann die Apfelscheiben ebenfalls darauf Farbe nehmen lassen.
    4. Die Äpfel umdrehen und den Käse mit der gebratenen Seite nach oben darauflegen und so fertig braten lassen.
    5. Zum Servieren die zerstoßenen Sternanissamen sowie einige frische Rosmarinnadeln darüberstreuen und mit den Anisgehäusen dekorieren.