Apple – Curd

    0
    2084

    Der Apfel fällt nicht weit vom Lamm. Aber auch zu Schweinefleisch und Kalbsbraten passt das fruchtige Aroma des beliebten Kernobstes perfekt, und zu gekochtem Rindfleisch ist es ohnehin ein Muss.

    Obwohl der Apfel in Österreich mit Abstand die am meisten verzehrte Frucht ist, hat er es in verarbeiteter Form bei uns vorwiegend zu Süßspeisen-Ehren gebracht. Im Strudel, im Schlafrock und auf zartem Mürbteigboden ist er eines der Fundamente unserer Mehlspeisküche – und auch als Bratapfel wird er gerne geröstet.
    Andere Länder – andere Saucen. Pikant kennt man den Apfel hierzulande hauptsächlich im Duett mit gerissenem Kren als kongenialen Dip für gesottenes Rindfleisch, während etwa die Briten genau diese „Apple- Sauce“ auch gerne zu gegrillten Lammund Schweinekoteletts reichen. Eine sehr gute Idee übrigens. Anglophile kennen aber vielleicht auch noch den buttrigen „Apple Curd“, dessen salzige Süße in wunderbarem Kontrast zu Fleisch aus dem Smoker steht, jedoch auch hervorragend zu Räucherfisch und zu kräftigem Käse passt. Hier ein Rezept für einen Apple-Curd.

    Praxisnähe. Wir haben uns natürlich um Rezepte umgetan, die besonders gut zu Grillaromen passen. Die aber auch sonst am Tisch eine sehr gute Figur machen und zudem den Vorzug einer längeren Haltbarkeit haben. Gut verschlossen und gekühlt im Glas bleiben alle unsere Saucen über Wochen frisch. Als Basis für diese Saucen empfehlen wir Äpfel mit reifer, würziger Süße, also etwa Elstar oder auch Braeburn und Gala, um hier gängige Sorten zu nennen. Sollten Sie Gelegenheit haben, an Cox Orange, Topaz oder Fuji zu kommen, dann schlagen Sie in jedem Fall zu.

    Anleitungen

    1. Reiben Sie die Äpfel fein und vermischen Sie das Fruchtfleisch sofort mit dem Zitronensaft, der geriebenen Zitronenschale, etwas Salz und 10g Zucker.
    2. Diese Sauce wird in einer Kasserole kurz aufgekocht und vom Feuer genommen.
    3. Montieren Sie die überkühlte Masse mit der kalten Butter.
    4. Schlagen Sie die Eier mit dem Schneebesen schaumig und mengen Sie diese ebenfalls unter die Sauce.
    5. Ganz zum Schluss wird der frische, geriebene Ingwer eingerührt und der Apple- Curd mit Salz abgeschmeckt.