Hendlfilet supreme mit gegrillten Orangen

    0
    1768

    Fruchtfleisch im Doppelsinn macht doppelt Sinn. Denn die Säuren und Aromen vieler Früchte passen so genial zu manchen Fleischsorten, als wären sie füreinander geschaffen worden. Und das nicht nur kulinarisch.
    Auch ernährungsphysiologisch spricht einiges für die Kombination von Früchten mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Denn Obst ist nicht nur selbst leicht verdaulich, sondern unterstützt mit seinen Ballaststoffen, Säuren und seinen Enzymen die Verdauung von Fett und Proteinen. Besonders manche Südfrüchte haben es diesbezüglich so sehr in sich, dass sie sogar komplexe Eiweiße zersetzen können und daher konzentriert als Fleisch-Zartmacher eingesetzt werden. Wir aber wollen derlei nur in natürlichen Dosierungen und halten uns deswegen an die frischen Früchte vom Markt. Und zwar an die festen, aber reifen, denn diese halten einerseits der Hitze des Grills stand und bringen andererseits jene Aromen und Säuren mit, die so kongenial mit dem Fleisch harmonieren. Denn „gesund sein darf es auch“, wie Otto Schenk das treffend formulierte, aber in erster Linie entscheidet der Gaumen.

    Menüart Hauptgang
    Portionen 2

    Anleitungen

    1. Den Orangensaft mit dem Zucker und dem Salz vermischen und die Hühnerbrüste darin einige Stunden marinieren. Am besten geht das in einem Gefrierbeutel, da sich die Flüssigkeit darin gut verteilen lässt.
    2. Die Brüste herausnehmen, abtupfen, eventuell sogar im Kühlschrank einige Stunden offen trocknen lassen, damit die Haut später schön knusprig wird.
    3. Jeder Brust zwei Thymianzweige unter die Haut schieben und indirekt bei etwa 140–150 °C langsam mit der Hautseite nach oben knusprig grillen.
    4. Nimmt das Fleisch bzw. die Knochen an der Unterseite zu viel Farbe, ein Stück Alufolie darunter schieben.
    5. Geht es ins Finale, wird die Orange in Scheiben geschnitten, etwas mit Öl bepinselt und gesalzen.
    6. Direkt bei kräftiger Hitze grillen, so dass eine schöne Grillmarkierung entsteht.
    7. Mit den übrigen Thymianzweigen garnieren.